11.02.2021 - Kategorie "Statistik"

November 2020: 26,0 % weniger Unternehmensinsolvenzen als im November 2019

Die voraussichtlichen Forderungen der Insolvenzgläubiger beliefen sich auf knapp 1,4 Milliarden Euro.

Laut vorläufigen Angaben 5 % weniger eröffnete Regelinsolvenzverfahren im Januar 2021 als im Vormonat - nach zuletzt gestiegenen Zahlen


Im November 2020 haben die deutschen Amtsgerichte 1 046 Unternehmensinsolvenzen gemeldet. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 26,0 % weniger als im November 2019. Die wirtschaftliche Not vieler Unternehmen durch die Corona-Krise spiegelt sich somit weiterhin nicht in einem Anstieg der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen wider. Ein Grund dafür ist, dass die Insolvenzantragspflicht für überschuldete Unternehmen bis zum 31. Dezember 2020 ausgesetzt war. Die bereits ab Oktober

2020 wieder geltende Insolvenzantragspflicht für zahlungsunfähige Unternehmen wird unter anderem aufgrund der Bearbeitungszeit der Gerichte erst später Auswirkungen auf die Zahlen haben. Ausgesetzt ist die Insolvenzantragspflicht weiterhin für jene Unternehmen, bei denen die Auszahlung der seit dem 1. November 2020 vorgesehenen staatlichen Hilfeleistungen noch aussteht.


Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im November 2020 im Baugewerbe mit 162 Fällen (November 2019: 212). Unternehmen des Wirtschaftsbereichs Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen) stellten 154 Insolvenzanträge (November 2019: 218). Im Gastgewerbe wurden 131 (November 2019: 158) Insolvenzanträge gemeldet. 


Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen im November 2020 beliefen sich auf knapp 1,4 Milliarden Euro. Im November 2019 hatten sie noch bei rund 3,4 Milliarden Euro gelegen. 


Neue Entwicklung bei eröffneten Regelinsolvenzverfahren: 5 % weniger Insolvenzbekanntmachungen im Januar 2021 als im Vormonat 

Bei der vorläufigen Zahl der eröffneten Regelinsolvenzen im Januar 2021 deutet sich eine erneute Richtungsänderung an. Im Jahr 2020 zeigte sich eine stetig sinkende Zahl eröffneter Regelinsolvenzverfahren, bis sich im November (+5 %) und Dezember (+18 %) eine Umkehr des Trends abzeichnete. Diese Entwicklung wurde mit der vorläufigen Zahl vom Januar 2021 nun vorerst wieder beendet. Im Januar 2021 sank die Zahl der Verfahren im Vormonatsvergleich um 5 % und lag um 34 % niedriger als im Januar 2020. 


Beantragte Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftszweigen in Deutschland
November 2020


Wirtschaftszweig

Verfahren insgesamt

Veränderung gegenüber
November 2019

 

Anzahl

in %

 

Insgesamt

1 046

-26,0

 

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

7

-41,7

 

Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden

1

x

 

Verarbeitendes Gewerbe

73

-36,5

 

Energieversorgung

3

-66,7

 

Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen

4

+300,0

 

Baugewerbe

162

-23,6

 

Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz

154

-29,4

 

Verkehr und Lagerei

66

-38,9

 

Gastgewerbe

131

-17,1

 

Information und Kommunikation

31

-27,9

 

Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen

31

34,8

 

Grundstücks- und Wohnungswesen

27

-40,0

 

Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen

122

-21,8

 

Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

109

-28,8

 

Erziehung und Unterricht

12

-36,8

 

Gesundheits- und Sozialwesen

22

-29,0

 

Kunst, Unterhaltung und Erholung

34

-8,1

 

Sonstige Dienstleistungen

57

-21,9

 

 


Wollen Sie umgehend informiert werden, wenn es Neuigkeiten zu diesem Verfahren gibt?


Testen Sie kostenfrei und unverbindlich 3 Tage lang diese Funktionalität - zum Beispiel über unser "Risk-Paket" - und wir benachrichtigen Sie, sobald zum Verfahren neue Nachrichten oder neue Beschlüsse vorliegen.


Jetzt zur Paketauswahl