08.08.2022 - Kategorie "Private Insolvenz"

NRW: 9,4% weniger Unternehmens- und 23,7 % weniger Verbraucherinsolvenzen

Unternehmensinsolvenzn in NRW

Unternehmensinsolvenzen: 8,8 Prozent mehr als im Vormonat (Mai 2022: 285 Verfahren)


Im Juni 2022 wurden bei den Amtsgerichten in Nordrhein-Westfalen 2 110r Anträge auf Eröffnung von Insolvenzverfahren gestellt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren das 20,3r Prozent weniger als im Juni 2021 (damals: 2 649r Verfahren) und 2,9 Prozent weniger als im Vormonat (Mai 2022: 2 178 Verfahren).

310 der beantragten Insolvenzverfahren betrafen Unternehmen. Das waren 9,4 Prozent weniger als im Juni 2021 (damals: 342 Verfahren) aber 8,8 Prozent mehr als im Vormonat (Mai 2022: 285 Verfahren). Von den im Juni 2022 beantragten Unternehmensinsolvenzen waren zum Zeitpunkt der Antragstellung 670 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betroffen, das waren 28,8 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat (Juni 2021: 941).


Die Zahl der Insolvenzverfahren von Verbrauchern (dazu zählen Arbeitnehmer, Rentner oder Erwerbslose) sank gegenüber Juni 2021 (damals: 1 836) um 23,7 Prozent auf 1 400 Anträge, gegenüber dem Vormonat (Mai 2022: 1 462 Verfahren) sank die Zahl der Verbraucherinsolvenzen um 4,2 Prozent. Neben Verbrauchern und Unternehmen gab es noch 410 sonstige Schuldner, die im Juni 2022 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt haben. 



r=vorläufige, gerundete Ergebnisse


Bild: Tumisu / pixabay

Wollen Sie umgehend informiert werden, wenn es Neuigkeiten zu diesem Verfahren gibt?


Testen Sie kostenfrei und unverbindlich 3 Tage lang diese Funktionalität - zum Beispiel über unser "Risk-Paket" - und wir benachrichtigen Sie, sobald zum Verfahren neue Nachrichten oder neue Beschlüsse vorliegen.


Jetzt zur Paketauswahl