08.07.2016 - Kategorie "Insolvenzverfahren"

Schoeller-Electronics GmbH an den amerikanischen Investor AIAC veräußert

Mehr als 200 Arbeitsplätze im Insovlenzverfahren erhalten

Schoeller-Electronics GmbH wird als Schoeller Electronic Systems GmbH unter Leitung ihres bisherigen Geschäftsführers fortgeführt.


Die amerikanische AIAC Gruppe hat mit Vertrag vom 17.06.2016 den Geschäftsbetrieb der insolventen Schoeller-Electronics GmbH übernommen.

 

Der Geschäftsbetrieb wird unter Schoeller Electronic Systems GmbH fortgeführt und soll als Kern einer leistungsfähigen europäischen Gruppe in der Leiterplattenindustrie dienen.

 

Durch den Verkauf werden über 200 Arbeitsplätze am Standort in Wetter erhalten, dies entspricht ungefähr 90 % des Personalstands bei Insolvenzantragstellung.

 

Die Schoeller-Electronics GmbH hatte am 24.02.2016 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens unter dem Schutzschirm gestellt und eine dreimonatige Frist zur Erstellung eines Insolvenzplans beantragt. Seitdem hat die Geschäftsleitung des Unternehmens die Sanierung in Eigenverwaltung unter Federführung des Münchner Sanierungsexperten, Alexander Reus von Anchor Rechtsanwälte und mit weiteren Anwälten der Kanzlei, betrieben.

 

Ziel der Eigenverwaltung war es, entweder im Rahmen eines am 24.05.2016 vorgelegten Insolvenzplans oder eines parallel aufgesetzten Verkaufsprozess schnellstmöglich einen geeigneten Käufer für das Unternehmen zu finden (dual-track).

 

Zum vorläufigen Sachwalter hatte das Amtsgericht Marburg Herrn Rechtsanwalt Dr. Jan Markus Plathner von der renommierten Kanzlei Brinkmann & Partner Rechtsanwälte bestellt.

 

Im Verlauf des dual-track Verfahrens konnte einer  der Kaufinteressenten für die Gläubiger und die Mitarbeiter des Unternehmens ein besseres Konzept als das  von der Geschäftsleitung mit einem anderen Investor  erarbeiteten vorlegen,  woraufhin die Geschäftsleitung den Insolvenzplan noch vor der Gläubigerversammlung am 15.06.2016 zurücknahm.

 

In dieser Gläubigerversammlung wurde neben dem Verkauf des Unternehmens beschlossen, die Eigenverwaltung auch nach der Veräußerung des Unternehmens aufrecht zu erhalten.

 

„Die Eigenverwaltung der Schoeller-Electronics GmbH ist ein gutes Beispiel für eine professionelle und im Gläubigerinteresse geführte Eigenverwaltung. Der Geschäftsführer Michael Keuthen und die Anwälte von Anchor haben sowohl den Insolvenzplan, als auch den Unternehmensverkauf gleichwertig, schnell und konstruktiv vorangetrieben und die insolvenzrechtlichen Belange professionell abgewickelt“, sagte Sachwalter Dr. Jan Markus Plathner.

 

„Die Mitarbeiter von Schoeller-Electronics GmbH, der Betriebsrat und die Geschäftsleitung haben in den vergangenen Monaten großartige Arbeit geleistet. Die Bereitschaft, den Insolvenzplan und einen Verkaufsprozess parallel und unvoreingenommen voranzutreiben, haben mich stark beeindruckt“, ergänzt Alexander Reus von Anchor Rechtsanwälte.

 

„Der Investor AIAC und die Geschäftsleitung sind davon überzeugt, mit dem Erwerb der Schoeller-Electronics GmbH einen Kern gefunden zu haben, der es ermöglicht, im Rahmen von weiteren Akquisitionen eine leistungsfähige europäische Gruppe in der Leiterplattenindustrie aufzubauen. Ich freue mich sehr, dass unser jetziger Investor mit dem bestehenden Team, das während der Insolvenz erarbeitete Fortführungskonzept weiter umsetzt und keinen weiteren Personalabbau vorsieht.“ So Michael Keuthen, der alte und neue Geschäftsführer des Unternehmens.

 

Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung, die von beteiligten Anwälten als Formsache angesehen wird.




 

Zu anchor Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB:

Der auf Insolvenzrecht und Unternehmenssanierung spezialisierte Kanzlei Anchor Rechtsanwälte ist mit mehr als 100 Mitarbeitern an den neun Standorten Augsburg, Braunschweig, Hannover, Hildesheim, Mannheim, München, Peißenberg, Stuttgart und Ulm tätig. Rechtsanwalt Alexander Reus ist Partner der Sozietät und hat in der Vergangenheit zahlreiche größere Betriebe in der Insolvenz begleitet und saniert.

 

Zu Brinkmann & Partner Partnerschaftsgesellschaft:

Brinkmann & Partner wurde 1980 in Hamburg gegründet und ist heute als Partnergesellschaft in 30 Niederlassungen mit 100 Rechtsanwälten sowie Steuerberatern (insgesamt ca. 300 Mitarbeiter) in allen Wirtschaftszentren Deutschlands vertreten. Dabei wird besonderer Wert auf die persönliche Betreuung der Mandanten vor Ort durch einen Partner und dessen Team gelegt. Brinkmann & Partner bietet kompetente Beratung in vier interdisziplinären Schwerpunktbereichen an: Corporate Recovery, Corporate, Real Estate, Tax/Financials. Durch ihren unternehmerischen Ansatz hat die Partnerschaftsgesellschaft einen führenden Ruf bei der Restrukturierung von Unternehmen erworben und ist mit über 20 Verwaltern eine der größten deutschen Insolvenzverwalterkanzleien.

 

Zu AIAC:

AIAC ist eine amerikanische Industrieholding im Privatbesitz mit weltweit mehr als 9.000 Mitarbeitern, mehr als 60 Produktionsstandorten und einem Jahresumsatz von ca. 1,2 Milliarden US-Dollar. Sie investiert strategisch in die verschiedensten Branchen und Technologieunternehmen.

 

 


Bild: Axonite

Wollen Sie umgehend informiert werden, wenn es Neuigkeiten zu diesem Verfahren gibt?


Testen Sie kostenfrei und unverbindlich 3 Tage lang diese Funktionalität - zum Beispiel über unser "Risk-Paket" - und wir benachrichtigen Sie, sobald zum Verfahren neue Nachrichten oder neue Beschlüsse vorliegen.


Jetzt zur Paketauswahl