29.06.2021 - Kategorie "Insolvenzverfahren"

Air Berlin: Insolvenzverwalter lässt Haftung von Stammaktionärin gerichtlich prüfen

Clearstream wird von Air Berlin-Insolenzverwalter auf rund 500 Mio.Euro verklagt

Air Berlin-Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther wird in Abstimmung mit dem Gläubigerausschuss Klage gegen die Clearstream Banking AG beim Landgericht Frankfurt a.M. einreichen.


Nach Auffassung des Insolvenzverwalters ist die nach englischem Recht gegründete Air Berlin PLC nach dem Brexit wie eine deutsche Gesellschaft bürgerlichen Rechts zu behandeln. Dies hat Folgen für die Haftung der Clearstream Banking AG als eingetragene Aktionärin der Air Berlin PLC.


„Nach unserer Rechtsauffassung haftet die Clearstream Banking AG infolge des Brexit als persönlich haftende Gesellschafterin für die Verbindlichkeiten der Air Berlin PLC“, so Flöther. „Vor dem Hintergrund dieser historisch neuen Konstellation und deren Bedeutung für die Gläubiger habe ich in Abstimmung mit dem Gläubigerausschuss entschieden, diese Frage gerichtlich klären zu lassen.“ Flöther wird daher heute Klage gegen die Clearstream Banking AG auf Zahlung von rund 497,8 Mio. Euro erheben. Dies entspricht der Höhe der bislang zur Insolvenztabelle festgestellten Forderungen der Gläubiger der Air Berlin PLC. Außerdem richtet sich die Klage auf Feststellung, dass die Clearstream Banking AG für weitere Verbindlichkeiten der Air Berlin PLC haftet.


Hintergrund der Klage ist die geänderte rechtliche Situation nach dem Brexit: So gilt seit dem 1. Januar 2021 für nach englischem Recht gegründete Gesellschaften mit Satzungssitz in England nicht mehr der EUrechtliche Grundsatz der Niederlassungsfreiheit. Die nach englischem Recht gegründete Air Berlin PLC, die ihren Verwaltungssitz in Berlin hat, wird damit nach Auffassung des Insolvenzverwalters nach deutschem Gesellschaftsrecht nicht mehr als englische Public Limited Company anerkannt. Stattdessen ist sie in eine deutsche Gesellschaft bürgerlichen Rechts umzuqualifizieren und gesellschaftsrechtlich entsprechend zu behandeln.


Daraus ergibt sich ein geändertes Haftungsregime. Die Clearstream Banking AG ist als Inhaberin der auf ihren Namen lautenden Stammaktien („ordinary shares“) der Air Berlin PLC im Aktionärsregister der Air Berlin PLC im Vereinigten Königreich (Register of Members) eingetragen. Sie hält die Stammaktien für die Anleger, die Berechtigungen an den Aktien der Air Berlin PLC erworben haben und diese in Wertpapierdepots halten. Nach Auffassung des Insolvenzverwalters ist die Clearstream Banking AG nun nach deutschem Gesellschaftsrecht als persönlich (und damit unbeschränkt) haftende Gesellschafterin der Air Berlin zu betrachten.


Der Insolvenzverwalter und das Board of Directors der Air Berlin PLC haben überdies die Frankfurter Wertpapierbörse aufgefordert, Maßnahmen im Hinblick auf eine Beendigung des Handels der Air Berlin-Aktieim regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse zu prüfen.



Über Flöther & Wissing

Flöther & Wissing gehört zu den führenden deutschen Kanzleien auf allen Gebieten des Restrukturierungs- und Insolvenzrechts. Seit über 20 Jahren bietet die Kanzlei an mittlerweile zehn Standorten branchenunabhängige und übergreifende Insolvenzverwaltung, Sachwaltung, Eigenverwaltung und Sanierungsberatung. Laut aktueller Insolvenzkanzlei-Rankings führender Fachmagazine, wie Wirtschaftswoche, FOCUS oder JUVE gehört Flöther & Wissing zu den Top-Kanzleien in Deutschland. Namenspartner Prof. Dr. Lucas Flöther ist zudem der am häufigsten bestellte Insolvenzverwalter in Ostdeutschland und Sprecher des Gravenbrucher Kreises, der Vereinigung der führenden Insolvenzverwalter Deutschlands.


Bild: Andreas Wiese / Air Berlin

Wollen Sie umgehend informiert werden, wenn es Neuigkeiten zu diesem Verfahren gibt?


Testen Sie kostenfrei und unverbindlich 3 Tage lang diese Funktionalität - zum Beispiel über unser "Risk-Paket" - und wir benachrichtigen Sie, sobald zum Verfahren neue Nachrichten oder neue Beschlüsse vorliegen.


Jetzt zur Paketauswahl