27.02.2019 - Kategorie "Insolvenzverfahren"

Keine Fortführungslösung für Bottroper Kaufhaus Moses

Bottrop: 109 Mitarbeiter von Schließung des insolventen Kaufhaus Moses betroffen

Der Betrieb wird eingestellt, da kein Investor gefunden wurde, der das Unternehmen in Bottrop übernimmt


Rechtsanwalt Dr. Dirk Andres, vorläufiger Insolvenzverwalter der Moses Bottrop GmbH, wird den Geschäftsbetrieb des Bottroper Kaufhauses allerspätestens im April 2019 einstellen. Das teilte er gestern Abend den rund 100 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Bottrop mit.


Trotz intensiver Bemühungen konnte kein Investor gefunden werden, der das Unternehmen in Bottrop übernimmt. „Aufgrund wirtschaftlicher und insolvenzrechtlicher Vorgaben ist es uns nicht möglich, das Kaufhaus Moses dauerhaft fortzuführen“, sagt Andres, der seit dem Insolvenzantrag mit seinem Team an einer Sanierungslösung gearbeitet hat.


Es ist jetzt geplant, den Geschäftsbetrieb bis spätestens April 2019 aufrechtzuerhalten. „Das Kaufhaus ist weiterhin geöffnet. Waren können zu reduzierten Preisen erworben – solange unser Vorrat reicht“, erklärt Andres. Der Abverkauf mit Rabattaktionen von bis zu 70 Prozent wird nächste Woche Mittwoch gestartet.


Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird im Laufe des Monats März 2019 betriebsbedingt gekündigt und ein Großteil der Belegschaft nach der Anfang April erwarteten Insolvenzeröffnung freigestellt. Ein Abwicklungsteam wird dann mit dem ordnungsgemäßen Abverkauf des Restbestands, erforderlicher Verwaltungsaufgaben sowie der Vorbereitung der Schließung betraut.

Die Moses Bottrop GmbH, Betreiber des Kaufhauses Moses in der Bottroper Innenstadt, hatte am 25. Januar 2019 beim zuständigen Amtsgericht in Essen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Gericht hat daraufhin den erfahrenen Rechtsanwalt und Sanierungsexperten Dr. Dirk Andres von der Kanzlei AndresPartner zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.


Das Schuhgeschäft Ostermann sowie Home 24, ebenfalls Mieter in der Kaufhausimmobilie, sind vom Insolvenzverfahren nicht betroffen.




Weitere Informationen:

Das Kaufhaus Moses wurde im Herbst 2018 im ehemaligen Karstadtgebäude in Bottrop eröffnet. Dort stehen 7.000 m² Verkaufsfläche zur Verfügung. Die Moses Bottrop GmbH ist Teil einer familiengeführten Unternehmensgruppe, die in fünf Bundesländern an zwölf verschiedenen Standorten in ganz Deutschland Mode- und Kaufhäuser betreibt. Die anderen Kaufhäuser der Gruppe sind unabhängig finanzierte Gesellschaften, die nicht von der Insolvenz betroffen sind. 


Die Kanzlei AndresPartner, Rechtsanwälte & Steuerberater, Insolvenzverwaltung & Restrukturierung, Partnerschaft mbB hat sich auf die professionelle Bearbeitung von Insolvenzverfahren spezialisiert. Die Partner der Kanzlei, darunter Rechtsanwalt Dr. Dirk Andres, werden von Insolvenzgerichten in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen als Gutachter und Insolvenzverwalter bestellt. In zahlreichen Verfahren unterstützen die Rechtsanwälte der Kanzlei Unternehmen auch als Restrukturierungsbeauftragte sowie Sachwalter bei Eigenverwaltungen. Zu den bekanntesten von der Kanzlei bearbeiteten Insolvenzverfahren gehören die der Heitkamp BauHolding, der Manss Fruchthandelsgruppe, der Warenhauskette Strauss Innovation, der Wollschläger-Gruppe sowie von Maxdata. Darüber hinaus begleitete AndresPartner unter anderem die Eigenverwaltungen von ATB Schorch, der SKN Gruppe und der TELBA AG.


Bild: gotscoliosis

Wollen Sie umgehend informiert werden, wenn es Neuigkeiten zu diesem Verfahren gibt?


Testen Sie kostenfrei und unverbindlich 3 Tage lang diese Funktionalität - zum Beispiel über unser "Risk-Paket" - und wir benachrichtigen Sie, sobald zum Verfahren neue Nachrichten oder neue Beschlüsse vorliegen.


Jetzt zur Paketauswahl